Kontrolliertes Trinken (kT) - Was ist das?

 

Möglicherweise haben Sie geschmunzelt, als Sie den Begriff "kontrolliertes Trinken" gelesen haben. Dahinter verbirgt sich ein Angebot für Menschen mit überhöhtem Alkoholkonsum, dessen Wirksamkeit anhand wissenschaftlicher Studien belegt wurde (Körkel, 2002).

 

Ziel des Angebots ist es, den eigenen Alkoholkonsum selbstbestimmt zu reduzieren und zu kontrollieren. Zentrales Element ist das Trinktagebuch, anhand dessen persönliche Trinkgewohnheiten und selbst gesetzte Ziele dokumentiert, analysiert und überprüft werden. Weitere Themen des Angebots sind: Informationen über Alkohol und Folgen des Alkoholkonsums, Risikosituationen erkennen, Strategien zur Trinkkontrolle, Umgang mit Ausrutschern, "Nein" - sagen, Entwicklung von Alternativen zum Alkoholkonsum und Umgang mit Belastungen.

 

Wie viel Alkohol ist zu viel?

 

Laut Weltgesundheitsorganisation sollten bei Frauen 20 g Alkohol und bei Männern 30 g Alkohol täglich nicht überschritten werden. Das entspricht: 

  • bei Frauen etwa 0,5 l Bier, 0,2 l Wein bzw. Sekt oder etwa 3 einfachen 40%igen Schnäpsen
  • bei Männern etwa 0,75 l Bier, 0,3 l Wein bzw. Sekt oder etwa 4,5 einfachen 40%igen Schnäpsen

Es werden aber auch wesentlich niedrigere Grenzwerte für den sogenannten "risikoarmen Konsum" angegeben, z. B. von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die für Frauen max. 12 g Alkohol und für Männer max. 24 g Alkohol täglich empfiehlt.

Zusätzlich sollte an 1 - 2 Tagen pro Woche komplett auf Alkohol verzichtet werden.

 

Übersteigt der Alkoholkonsum diese Grenzwerte, dann spricht man von "riskantem Konsum".

 

Für wen ist "kontrolliertes Trinken" geeignet?

 

Vielleicht haben Sie sich auch schon öfter Gedanken über Ihren Umgang mit Alkohol gemacht und können folgende Fragen mit "ja" beantworten . . .

  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Alkoholkonsum zu hoch ist und vielleicht sogar Ihre Gesundheit gefährdet?
  • Haben Sie schon öfter versucht, Ihren Alkoholkonsum zu reduzieren und dabei festgestellt, dass dies "einfach so" nicht geht?
  • Haben Sie den Wunsch, Ihren Alkoholkonsum zu reduzieren? Ist der völlige Verzicht allerdings nicht Ihr Ziel?

. . . dann könnte dieses Angebot die richtige Lösung für Sie sein.

 

Für wen ist "kontrolliertes Trinken" nicht geeignet?

 

Das Programm ist nicht geeignet für alkoholkranke Menschen, die bereits erfolgreich abstinent leben.

 

In welcher Form wird "kontrolliertes Trinken" angeboten?

 

Je nach Grad der gewünschten oder benötigten Unterstützung gibt es verschiedene Möglichkeiten, das kontrollierte Trinken zu erlernen:

  • als Selbstlernprogramm, eventuell mit professioneller Unterstützung bei Bedarf
  • als Gruppenprogramm unter professioneller Leitung
  • als Einzelprogramm mit kontinuierlicher professioneller Unterstützung

Sie sind sich nicht sicher, ob und in welcher Form "kontrolliertes Trinken" für Sie das richtige ist?

 

Im Rahmen einer persönlichen Beratung können wir das besprechen.*

 

Sie möchten Ihren Alkoholkonsum im Selbstlernverfahren reduzieren?

 

Hier erfahren Sie mehr zum

"Selbstlernprogramm: 10-Schritte-Programm zum selbstkontrollierten Trinken":

 

https://www.kontrolliertes-trinken.de/kontrolliertes-trinken/de/2/1/programme/10sp.aspx

 

Über oben genannte Seite können Sie auch das Selbstlernprogramm bestellen.

Als ausgebildete kT-Trainerin kann ich Sie auf Wunsch bei der Durchführung des 10-Schritte-Programms unterstützen. Der Umfang meiner Unterstützung richtet sich nach Ihrem Bedarf und Ihren Wünschen.*

 

*Kosten: 70,00 Euro pro Stunde (60 Minuten)

 

Sie wünschen oder brauchen eine intensivere Betreuung?

 

Die Caritas für den Main-Kinzig-Kreis e. V. bietet kontrolliertes Trinken als Gruppenprogramm und auch als intensiv betreutes Einzelprogramm an.

 

Caritas für den Main-Kinzig-Kreis e. V.

Holzgasse 17

63571 Gelnhausen

Tel: 06051 924510

 

https://www.caritas-mkk.de/hilfe-beratung/beratungsdienste/suchtkranke/kontrolliertes-trinken/kontrolliertes-trinken

 

Weitere Informationen zum kontrollierten Trinken finden Sie unter:

www.kontrolliertes-trinken.de

 

Quellen:

Körkel, J. (2002). Kontrolliertes Trinken: Eine Übersicht. Suchttherapie, 3 (2), 87-96.                                              www.kontrolliertes-trinken.de                                                                                                                                         https://www.kenn-dein-limit.de/alkohol/risikoarmer-alkoholkonsum/